Oikocredit veröffentlicht Wirkungsbericht 2019

Oikocredit veröffentlicht Wirkungsbericht 2019

PEG-GH-25.jpgDienstag 10. September 2019

Frankfurt am Main, 10. September 2019. Die internationale Genossenschaft Oikocredit hat ihren Wirkungsbericht 2019 veröffentlicht. Im inklusiven Finanzwesen konnte Oikocredit mit ihren Partnern die Zahl der Menschen erhöhen, die im globalen Süden erreicht werden: Dies sind laut Wirkungsreport nun 37,6 Millionen Menschen und damit 1,6 Millionen mehr als noch im Vorjahr (2017: 36 Millionen). Dabei ist der Frauenanteil der Kund*innen von Oikocredit-Mikrofinanzpartnern überdurchschnittlich hoch geblieben und liegt aktuell bei 86 Prozent. Insgesamt profitieren mehr als 528.000 landwirtschaftliche Betriebe von Oikocredits Finanzierungen.

Mehr Investitionen in saubere Energie

Positive Entwicklungen sind auch im Bereich erneuerbarer Energien zu verzeichnen: Die Zahl der Haushalte, die im globalen Süden durch Investitionen von Oikocredit Zugang zu sauberer Energie bekamen, ist um mehr als das Vierfache gestiegen – von 15.600 im Jahr 2017 auf 72.000 im Jahr 2018. Damit konnten 2018 insgesamt 178.000 Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden – im Vorjahr waren es 38.100 Tonnen.

PEG Ghana versorgt einkommensschwache Haushalte in ländlichen Gebieten mit Heimsolaranlagen. Einen Zugang zu zuverlässiger und umweltfreundlicher Energie erhöht den Lebensstandard durch mehr Einkommen und Bildung. Da in vielen Ländern des globalen Südens die Dämmerung schon früh einsetzt, können so auch die Abendstunden zum Lernen und Arbeiten genutzt werden.

Oikocredit setzt auf Capacity Building

Neben Finanzdienstleistungen setzt Oikocredit auch auf Capacity Building, also Beratung und Schulungen, die den Partnern Zugang zu neuen Technologien, Wissen und technischen Fähigkeiten vermitteln. Die Genossenschaft hat im vergangenen Jahr knapp 1 Million Euro in Beratung und Schulungen investiert. Im Wirkungsbericht ist diesem Sektor ein eigenes Kapitel gewidmet.

Ging Ledesma, Direktorin für soziales Wirkungsmanagement und Anlegerbetreuung bei Oikocredit, sagt hierzu: „Oikocredit ist nach wie vor eine der wichtigsten Quellen zur Unterstützung finanzieller Inklusion. Unterstützung heißt für uns nicht nur Finanzierung, sondern auch Capacity Building."

Beispiel Kenia: Lebensmittelhersteller Greenforest

Was Oikocredits Investitionen und Capacity Building konkret bewirken, zeigt der Bericht am Beispiel von Greenforest Foods aus Nairobi (Kenia). Das Nüsse und Honig verarbeitende Handelsunternehmen stärkt lokale Wertschöpfungsketten unter anderem, in dem das Unternehmen seine Erzeugnisse nicht mehr aus dem Ausland bezieht, sondern auf landwirtschaftliche Produzent*innen in Kenia setzt.

GUTES GELD ON TOUR mit Greenforest aus Kenia

Im Oktober wird Athanas Matheka, Geschäftsführer des kenianischen Unternehmens Greenforest, in Deutschland mehrere Oikocredit-Förderkreise besuchen und über die Erfahrungen der Zusammenarbeit und ihre soziale und wirtschaftliche Wirkung berichten. Hierzu laden wir Sie und Ihre Leser*innen herzlich ein.

Hamburg:

08.10.2019, 19.30 Uhr, betahaus Hamburg, Eifflerstraße 43, 22769 Hamburg

Bonn:

09.10.2019, 17 Uhr, im Auditorium des Kunstmuseum Bonn, Helmut-Kohl-Allee 2, 53113 Bonn

München:

14.10.2019, 19.00 Uhr, EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80 RGB, 80336 München

Leipzig:

15.10.2019, 19.00 Uhr, Lindenfels Westflügel Leipzig, Hähnelstraße 27, 04177 Leipzig

Frankfurt:

16.10.2019, 18 Uhr, Museum für Angewandte Kunst, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt

 

Über den Wirkungsbericht:

Regelmäßig misst Oikocredit die nachhaltige, soziale und ökologische Wirkung ihrer Partnerorganisationen und veröffentlicht die Ergebnisse im Wirkungsbericht mit Beispielen aus der Praxis. Fragen, die dabei im Fokus stehen: Wo wird das Kapital der Anleger*innen eingesetzt? Mit wem arbeitet Oikocredit zusammen? Und inwieweit hat die Zusammenarbeit dazu beigetragen, die Lebensumstände wirtschaftlich benachteiligter Menschen im globalen Süden zu verbessern?

Der vollständige Wirkungsbericht zum Download: www.oikocredit.de/wirkungsbericht

Über Oikocredit

Bei Oikocredit machen wir seit 1975 aus dem Geld unserer Mitglieder
GUTES GELD. Wir vergeben Kredite und Kapitalbeteiligungen an Mikrofinanzinstitutionen, Genossenschaften und andere sozial orientierte Unternehmen in Afrika, Asien und Lateinamerika.

Investitionsschwerpunkte sind inklusive Finanzwesen, Landwirtschaft
und erneuerbare Energien.

Oikocredit finanziert insgesamt 684 Partner; die Projektfinanzierungen der Genossenschaft belaufen sich auf 1.046.6 Millionen Euro (Stand: 31.12.2018).

Als globale genossenschaftliche Bewegung haben wir die Vision einer gerechten Weltgemeinschaft, in der alle Menschen ihr Leben in Würde gestalten können. So eröffnet das Geld unserer Mitglieder Menschen die Chance, ihre Welt selbst ein bisschen besser zu machen. Und darum ist es GUTES GELD.             

 

Hinweis an die Redaktion

Für weitere Informationen oder Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an:

  • Dr. Imke Schulte, Pressesprecherin Oikocredit Deutschland, Tel: +49 69 2108 3111, E-Mail: ischulte@oikocredit.de

 

 

« Zurück