Feiner Tee mit Oikocredit-Anteil

Feiner Tee mit Oikocredit-Anteil

ambootia.jpg

Ernte von Darjeeling-Tee bei Ambootia

09. Oktober 2013

Darjeeling – der Tee aus der indischen Hochgebirgsregion am Fuß des Himalayas gilt als einer der besten der Welt. Traditionell sind es Frauen, die in den Teegärten die Tees mit dem einzigartigen Aroma pflücken. Doch über die letzten Jahrzehnte gerieten viele Plantagen in die Krise. Weltweit werden Mischungen billiger Tees als reiner Darjeeling verkauft.

Das Angebot auf den Weltmärkten übersteigt daher die tatsächliche Erntemenge – rund neun Millionen Tonnen – um ein Vielfaches. Zudem ruinieren Agrarchemikalien die Böden; Qualität und Erträge sinken. Die wirtschaftliche Krise verschärfte die sozialen Spannungen in der Region.

Zu denen, die dagegen etwas tun, gehört das Familienunternehmen Darjeeling Organic Tea Estates Private Ltd., auch bekannt unter dem Namen „Ambootia“. Dessen Geschichte begann vor 25 Jahren, als die Familie Bansal den Teegarten Ambootia übernahm. Sie stellte die Plantage schrittweise auf biologisch-dynamischen Landbau um. Die kritische Übergangsphase gelang: Die Böden erholten sich, Erträge und Qualität stiegen, und auch die Menschen, die im Teegarten arbeiteten und lebten, fassten Vertrauen in die neuen Methoden und in die neuen Eigentümer.

Inzwischen sind zur Ambootia-Plantage zehn weitere Teegärten hinzugekommen, auf denen zuvor oftmals schlechte Lebensbedingungen für die Arbeiterinnen und Arbeiter herrschten, Teebüsche krank und Böden unfruchtbar waren. Heute liefern alle elf Teegärten biologisch angebauten Tee feiner Qualität. Ambootia ist zweitgrößter Teeproduzent in Darjeeling und weltweit der größte Erzeuger von biodynamischem Tee mit Demeter-Siegel. Ambootia-Tees tragen auch das Fair Trade- und das Bio-Suisse-Siegel.

Zum Schutz vor billigen Fälschungen haben Ambootia-Chef Sanjay Bansal und die örtlichen Teeproduzenten erreicht, dass ihr Tee mit der Herkunftsbezeichnung („geographic indication“, GI) „Darjeeling“ zertifiziert wird. Auch die Europäische Union erkennt seit 2011 diese „geschützte geographische Herkunftsbezeichnung“ an.

Mit garantiert echtem Darjeeling aus Bio-Anbau lassen sich gute Preise erzielen. Damit kann Ambootia sein soziales und ökologisches Engagement finanzieren, auf das die Familie Bansal Wert legt. Das Unternehmen zahlt der Belegschaft ein festes Einkommen – bei Saisonkräften wie Teepflückerinnen sonst keine Selbstverständlichkeit. Hinzu kommen zum Beispiel eine Gewinnbeteiligung, kostenlose Wohnungen für die Belegschaft und ihre Familien, Schulen für die Kinder, Ausbildung für Erwachsene und medizinische Versorgung. Ambootia beschäftigt rund 6.000 Arbeiterinnen und Arbeiter; insgesamt profitieren rund 39.000 Menschen vom sozialen Engagement des Unternehmens.

In diesem Jahr suchte Ambootia neues Kapital, um weitere Plantagen zu erwerben. Da die soziale Orientierung des Unternehmens den Zielen von Oikocredit entspricht, kam man ins Gespräch. Oikocredit arbeitet bereits seit 1978 in Indien, hat an zahlreiche soziale Unternehmungen Darlehen vergeben, aber auch Kapital in Firmen investiert. Ein Oikocredit-Expertenteam für Kapitalbeteiligungen machte sich selbst auf den Teeplantagen ein gründliches Bild vom Unternehmen. Um das Engagement für ökologische und soziale Nachhaltigkeit zu unterstützen, beteiligt sich Oikocredit mit einem Minderheitsanteil von drei Millionen Euro an Ambootia. Damit werden sich die Lebensbedingungen für weitere Familien verbessern.

„Ambootia stößt Veränderungen für die ganze Region an und geht mit gutem Beispiel voran. Es führt ökologische Methoden ein und pflegt einen besseren Umgang mit den auf den Ländereien ansässigen Menschen“, resümiert Alexander Remy von Oikocredit International, der auch von Ambootias Umweltengagement beeindruckt war. Das Unternehmen setzt auf Anbaumethoden, die die natürlichen Aromen und gesundheitlichen Vorzüge des Tees schützen. Um den Ausstoß von Kohlendioxid zu verringern, werden vor Ort wachsende Kräuter zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt und die Quellen auf den Plantagen zur Energieerzeugung genutzt.

Feinen Darjeeling von der Ambootia-Plantage und aus den anderen Teegärten des Unternehmens – zum Beispiel Happy Valley, Monteviot, Moondakotee, Nurbong, Nagri und Chongtong – gibt es auch bei uns in Bio- und Weltläden. Probieren Sie doch einmal den Tee mit dem Oikocredit-Anteil!

« Zurück